Giroud vor Wechsel zu den Gunners

Weder die bei Bundesliga Wetten in der Regel favorisierten Bayern, noch Borussia Mönchengladbach hat das Rennen um Olivier Giroud gemacht. Der Stürmer vom französischen Meister HSC Montpellier steht nach Angaben der „L´Equipe“ vor einem Wechsel in die Premier League.

Arsenal London soll sich in der vergangenen Tagen mit Olivier Giroud auf einen Kontrakt geeinigt haben. Noch in dieser Woche soll er laut der französischen Sporttageszeitung das Arbeitspapier, das einen Vierjahresvertrag beinhalten soll, unterzeichnen. Die Londoner werden die festgeschriebene Ablösesumme von etwa 12 bis 16 Millionen Euro bezahlen. Nach der Europameisterschaft soll der Wechsel bekannt gegeben werden.

Bislang kam der Torschützenkönig in Polen und der Ukraine noch nicht zum Einsatz und das obwohl er auf seiner Visitenkarte 21 Tore in der abgelaufenen Ligue 1 Saison stehen hat. Zudem konnte er 71% seiner Kopfballduelle gewinnen und besitzt für seine Körpergröße eine überdurchschnittlich starke Technik.

Sollte sich ein Wechsel wirklich bewahrheiten, steht die Frage im Raum, ob Robin van Persie den Verein verlassen wird. Nach neuesten Meldung sollen die „Gunners“ bereit sein, Van Persie für eine Ablöse von rund 37 Millionen Euro ziehen zu lassen.

Noch in den vergangenen Wochen hatte Arsenal-Coach Arsene Wenger versucht, den Vertrag mit dem Niederländer zu verlängern. Das finale Angebot soll der Stürmer jedoch abgelehnt haben. Angaben aus den Sportnachrichten zufolge hätte er bei einer Unterschrift ein jährliches Gehalt von rund acht Millionen Euro erhalten.

Manchester City scheint das erklärte Ziel des 28-Jährigen zu sein. Der englische Meister zieht in Betracht Edin Dzeko abzugeben. Und schon beginnt sich das Transfer-Karussell zu drehen. Giroud nimmt möglicherweise den Platz von Van Persie bei Arsenal ein, dieser wechselt zum Ligarivalen nach Manchester und nimmt den Platz von Dzeko ein. Und der Bosnier? Der könnte indes zum FC Bayern wechseln, die ursprünglich beabsichtigten Giroud zu verpflichten.

Bleibt noch die Frage welchem Stürmer sich Gladbach angelt. Mario Gomez? Wohl eher nicht. Der dürfte beim deutschen Rekordmeister weiterhin gesetzt sein. Auch wenn ein Doppelpass alleine noch immer nicht funktioniert.